Your search results
18. Juni 2020

Weltreise planen: Wohin mit Möbeln und Kartons?

Weltreise planen

Für viele klingt die Vorstellung ein Jahr oder länger auf Reisen zu gehen wie ein wahrer Traum. Einige erfüllen sich diesen, indem sie eine Weltreise planen. Vorrangig sind es ganz klar Digitalnomaden, die für längere Zeiten mit ihrem Laptop im Ausland verschwinden – aber nicht nur. Auch Sabbaticals, Sprachreisen, Auslandssemester oder Work & Travels gehören für viele Menschen zur Lebensplanung.

In der Praxis bedeutet eine Weltreise planen vor allem einen hohen Aufwand an Organisation. Nicht nur der Schritt in ein anderes Land für längere Zeit will dabei geplant sein. Auch um das, was zurückbleibt, sollte sich gekümmert werden, allem voran: Die eigenen vier Wände.  

Was passiert mit meiner Wohnung und meinen Möbeln während der Weltreise?  


Wir erklären dir in diesem Beitrag, wie du am besten mit den Gegenständen umgehst, die zurückbleiben. Und keine Angst: Du musst nicht alles verkaufen oder entsorgen. Ganz im Gegenteil: Du kannst ohne Probleme all das behalten, was du möchtest.  

Weltreise planen: Wohin mit meinen Möbeln und Kartons? 

Wenn deine eigenen vier Wände nicht ungenutzt auf deine Rückkehr warten sollen, dann bleiben dir 2 Möglichkeiten:

  1. Wohnung bzw. Zimmer zwischenvermieten oder 
  2. Haushalt auflösen.

In beiden Fällen bedeutet das, dass du dir zumindest um deine persönlichen Gegenstände Gedanken machen musst. Im besten Fall kannst du diese, und eventuell auch deine Möbel,  bei Familie oder Freunden einlagern – vorausgesetzt sie haben für längere Zeit sicher den Platz dafür und wohnen nicht zu weit weg. 

Je nach Reisedauer und Menge der Habseligkeiten kann es auch sinnvoller sein, den eigenen Hausrat zu verkaufen und wirklich nur das zu behalten, von dem man sich auf keinen Fall trennen möchte. 

Weltreise planen

Weltreise planen: Wohnung zwischenvermieten und Gegenstände einlagern

Wenn du auf Reisen gehst und weißt, wann du ungefähr wieder zurückkommen wirst, dann bietet sich eine Zwischenvermietung deiner Wohnung oder deines Zimmers auf jeden Fall an.

Ob du deine Wohnung von deiner gesamten Einrichtung befreist und leer vermietest oder nur deine persönlichen Gegenstände entfernst, bleibt dir überlassen. In beiden Fällen gilt es aber, sich Gedanken um den temporären Verbleib deiner Möbel und/oder persönlichen Gegenstände zu machen.

Wichtig ist dabei, ein gutes Gefühl bei der Wahl deiner Lagermöglichkeit zu haben. Wenn es dir schwer fällt, deine Familie oder Freunde um Lagerkapazität zu bitten, du weißt, dass diese keinen Platz zur Verfügung haben oder einfach zu weit weg sind, dann bieten sich andere Lagermöglichkeiten an, nämlich:

Beide Varianten bringen ihre Vor- und Nachteile mit, wobei zweitere meist budget-schonender ist. Mehr dazu liest du im Verlauf.

Die Wohnung auflösen für die Weltreise

Einige Reisende entscheiden sich auch für eine Auflösung ihrer Wohnung oder einem Auszug aus ihrer WG. Diese Entscheidung kann die Beste sein, wenn du weißt, dass du ohnehin nicht in diesen Haushalt zurückkehren möchtest oder gar nicht weißt, wie lange du wirklich unterwegs sein wirst.

Bei dieser Veränderung heißt es besonders: ausmisten, verkaufen, verschenken und Übriges einlagern. 

1. Die Wohnung ausmisten

Schon in dem Moment, in dem du dich für eine Weltreise oder einen anderen längeren Auslandsaufenthalt entscheidest, kannst du das Ausmisten beginnen.

Die Devise lautet: Ausmisten, verkaufen, verschenken, einlagern.

Dies Schritt für Schritt zu machen und früh damit zu beginnen, entspannt die gesamte Lage. So bereitest du dich selbst und deine Wohnung stückchenweise auf dein großes Vorhaben vor.

Wie du beim Ausmisten am cleversten vorgehst, haben wir dir in diesem Artikel verraten. 

Mit dem Verkauf deiner Gegenstände kannst du deine Urlaubskasse ideal aufbessern. Sehr gut eigenen sich dafür ebay Kleinanzeigen, Kleiderkreisel und natürlich Flohmärkte in deiner Umgebung. 

Natürlich kannst du deine Habseligkeiten – oder einen Teil davon – auch an Freunde und Bekannte verschenken oder an soziale Einrichtungen (z.B. Caritas, Straßenkinder e.V., Frauenhäuser…) spenden, die sich sicherlich darüber freuen. 

Größere Gegenstände, die nicht verschenkt, gespendet oder verkauft werden können, dürfen in den Sperrmüll wandern, wenn du sie nicht behalten möchtest. 

Tipp: Bring früh genug in Erfahrung, wann der Sperrmüll in deiner Gegend abgeholt wird und melde dich dafür an. 

2. Weltreise: Möbel und Kisten einlagern

Aber: Oft soll nicht alles weg. Es gibt Herzensgegenstände, die bei der Rückkehr wohlbehalten auf einen warten sollen.

Deshalb heißt es sehr oft auch nach der Auflösung eines ganzen Hausstandes: einlagern – und das am besten unkompliziert und sicher.

Je nachdem, was du einlagern möchtest, spielt die Umgebung der Lagermöglichkeit natürlich eine große Rolle. “Normale Kartons mit normalen Inhalten” lassen sich eigentlich in jedem trockenen Keller, Dachboden oder Abstellraum einlagern. Sofas oder andere Textilien hingegen sollten vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden, genauso wie Bücher.

Tipp: Lagere so viele Gegenstände wie möglich auf Paletten, damit die Luft zirkulieren kann.

Weltreise planen

Weltreise planen: Self-Storage gut, privat einlagern besser 

Wie bereits erwähnt, gibt es einige Möglichkeiten, vor einer Weltreise Möbel und Kartons einzulagern. Du kannst eine Umzugsfirma beauftragen, die deine Gegenstände für dich einlagert, eine Self-Storage-Box mieten oder über kawaloo bei einem Menschen in deiner Nachbarschaft zwischenlagern.

Self-Storage-Boxen glänzen vor allem durch den flexiblen 24/7 Zugang, der meist geboten wird. Dafür liegen sie nicht immer gut gelegen und schonen selten das Budget.

Privates Lagern in der Nachbarschaft bringt den großen Vorteil, dass du bei einem zuverlässigen Menschen in deiner Nachbarschaft einlagern kannst, vertraglich alles geregelt ist, aber dennoch wenig Bürokratie anfällt. Sehr oft hast du dabei auch flexiblen Zugang – aber nicht immer. 

Natürlich gibt es auch noch andere Möglichkeiten zum Einlagern deiner Gegenstände, wie Lagerhallen und spezielle Angebote von Umzugsfirmen. Auch diese sprengen aber meistens das gewünschte Reise-Budget.

Mit einem guten Gefühl reisen

Wenn du einen längeren Aufenthalt im Ausland, wie ein Sabbatical, ein Praktikum oder eine Weltreise planen möchtest, dann ist vor allem eines wichtig: Ein gutes Gefühl. 

Du solltest zu jeder Zeit den beruhigenden Gedanken haben, dass in der Heimat alles geregelt ist und alle deine Herzensgegenstände wohlbehütet auf deine Rückkehr warten. Nur so wirst du diese Erfahrung richtig genießen.

Über kawaloo kannst du deine Möbel und Kartons ganz unkompliziert und sicher bei einem verifizierten Menschen aus deiner Nachbarschaft einlagern. Die Abwicklung läuft komplett digital – ohne Bürokratie, aber dennoch sicher. 

Wirf einfach einen Blick auf unsere Inserate und setz dich jederzeit mit uns in Verbindung, wenn du Fragen hast!

Kategorie: Tipps für Mieter

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.